AKTUELLE TERMINE

April bis JUni 2016


Literatur in den Häusern der Stadt

Katharina Hacker

»SKIP«

Lesung und Gespräch mit der Autorin
Moderation: David Eisermann
Gastgeber: Andreas C. Müller
Freitag, 3. Juni 2016, +Achtung, neue Anfangszeit!+ 20 Uhr,
Saal im Haus der Bildung

 

»Poetisch und lebensklug verbindet Katharina Hacker den Alltag zwischenTel Aviv und Berlin mit großen philosophischen Fragen.«
Deutschlandradio Kultur


» ... ein literarischer Glücksfall.« NDR Kultur

 

In der Mitte seines Lebens macht der israelische Architekt Skip
Landau eine Erfahrung, die er mit niemandem teilen kann: Eine
innere Stimme ruft ihn an Orte, wo wenig später eine Katastrophe
geschieht – ein Zugunglück in Paris, ein Flugzeugabsturz in Amsterdam. Offenbar soll er einzelne Sterbende auf ihrem schwierigen Weg in den Tod begleiten. Aber was soll, was kann er tun? Nicht viel mehr als da zu sein, stellt er ernüchtert fest. Die Aufgabe, die er sich nicht ausgesucht hat, belastet seine Ehe und lässt die Familie in Tel Aviv fast auseinanderbrechen. Spät versteht er, dass er nicht nur die Sterbenden in den Tod, sondern auch seine Söhne ins Leben führen muss – und sich dazu.


Katharina Hacker, geboren 1967 in Frankfurt am Main, studierte
Philosophie, Geschichte und Judaistik in Freiburg und Jerusalem.
Seit 1996 lebt sie als freie Autorin in Berlin. Sie veröffentlichte Lyrik, Erzählungen und Romane. Für »Die Habenichtse« erhielt Katharina Hacker 2006 den Deutschen Buchpreis.

 

Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, Bonn
Karten über www.kunstsalon-festival.de

In Kooperation mit


Thomas-Kling-Poetikdozentur

Esther Kinsky

Resonanzräume

Lesung und Gespräch mit der Autorin
Moderation: Thomas Fechner-Smarsly
Montag, 13. Juni 2016, 20 Uhr,
Buchhandlung Böttger

 

Ob das Marschland am Fluss oder ein verfallendes Banater Dorf, ein
ehemaliges Sperrgebiet oder ein verlassener Kurort auf der Krim:
Esther Kinskys Bücher unternehmen Erkundungen an den Rändern
der Zivilisation. Doch es sind keine Reportagen. Eher ließe sich sagen, dass in den Aufzeichnungen dieser genauen Beobachterin die Orte und Landschaften zu Resonanzräumen werden. Mit einem alten Wort, das gerade wieder eine neue Aufmerksamkeit erfährt: die Orte und ihre Beschreibung rufen Stimmungen hervor. Und sind es nicht vor allem Stimmungen, durch die wir etwas über unsere Beziehung zur Welt erfahren?

 

In diesem Jahr übernimmt die 1956 geborene Esther Kinsky die Thomas-Kling-Poetik-Dozentur an der Universität Bonn. Ihr literarisches Werk, u.a. mit dem Paul-Celan-Preis, dem Franz-Hessel-Preis und dem Kranichsteiner Literaturpreis ausgezeichnet und für den Deutschen Buchpreis nominiert, umfasst Romane, Erzählungen und Gedichte. Als Übersetzerin aus dem Polnischen, Russischen und Englischen hat sie nicht nur Bücher von Joanna Bator, Olga Tokarczuk und H.D. Thoreau ins Deutsche übertragen, sondern mit dem Band »Fremdsprechen« auch eine eigene Poetik des Übersetzens vorgelegt.


Im Gespräch mit Thomas Fechner-Smarsly stellt Esther Kinsky ihr literarisches Werk vor.

 

Buchhandlung Böttger, Maximilianstraße 44, Bonn
Karten 10 € / 5 € über die Buchhandlung Böttger

 

In Kooperation mit


Mit Tilman Strasser
und Dorian Steinhoff
Dienstag, 14. Juni, 20 Uhr, Fabrik 45

 

IMPORT/EXPORT ist immer noch ein neues Veranstaltungsformat im Rheinland, um junge deutschsprachige Literatur live zu präsentieren. Kurzgetaktet und smart, mit Verve und Witz: Eine Literaturveranstaltung mit dem Zeug zur Late-Night-Show für alle, die bei der Vorstellung 60 Minuten Lesung zu hören, bereits  eingeschlafen sind.

 

Stets mit dem Ohr auf den Schienen der Zwischentöne importiert Moderator Dorian Steinhoff alle zwei Monate das Aufwühlendste und Schönste aus der jungen Bücherwelt zwischen Syltsand und Almwiese an den Rhein.

 

Exportiert wird dafür ein fröhlicher Punsch aus Assoziationskettenspaß, Textwerbung, Lieblingsbüchern und anderen Überraschungen, von denen vorher wirklich niemand wusste. Alles in bunt, aber nicht zu grell. Außerdem wird bestimmt auch vorgelesen.

 

Zu Gast ist dann der Autor und Kommunikator des Literaturhauses Köln Tilman Strasser mit seinem Debütroman Hasenmeister. Ein sprachgewaltiger und pointierter Text, der uns verfolgen lässt, wie sich der Violinist Felix Hasenmeister aus seinem ganz privaten Weltkuddelmuddel in die Stille der Isolation zurückzieht und vor Überforderung nichts mehr sieht außer den aufgeregten SMS seiner Freundin.

 

Die Literaturclips steuert Birger Frehse bei.

 

In Kooperation von Kulturzentrum zakk (Düsseldorf) und Literaturhaus Bonn kommt Import/Export künftig alle zwei Monate an aufeinanderfolgenden Tagen in Düsseldorf und Bonn auf die Bühne. Ein Konzept von Dorian Steinhoff (Köln) www.doriansteinhoff.de; gefördert von


NÄCHSTER IMPORT/EXPORT TERMIN 14. JUNI

 

Fabrik 45, Hochstadenring 45, Bonn
Karten 6 € zzgl. VVK-Gebühr über www.zakk.de oder an der Abendkasse

NOra Gomringer

»PENG! DU BIST TOT!«

Freitag, 17. Juni 2016, 20 Uhr,
Theater im Ballsaal

 

Vier Jahre nach ihrem Auftritt im Literaturhaus Bonn und inzwischen Bachmann-Preisträgerin, ist sie Gast des Bonner Schumannfestes: Nora Gomringer, Jahrgang 1980, Schweizerin und Deutsche, schreibt Lyrik und für Radio und Feuilleton. Seit 2000 hat sie sieben Lyrikbände und zwei Essay-Sammlung veröffentlicht. Sie rezitiert, schreibt und liest preisgekrönt vor. Neben dem Klagenfurter Hauptpreis wurde ihr 2015 der Weilheimer  Literaturpreis zugesprochen; zuvor erhielt sie den Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache (2011) und den Joachim-Ringelnatz-Preis (2012). Sie hatte die Poetikdozenturen in Landau, Sheffield und Kiel inne und war Gast zahlreicher Poesiefestivals
im In- und Ausland, außerdem Kuratorin. Freudig bezieht sie Musik und Film in ihre Arbeit ein, denn das gibt ihr Gelegenheit mit  geschätzten Kolleginnen und Kollegen zusammenzuarbeiten. Sie
lebt in Bamberg, wo sie das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia seit 2010 leitet.


Gemeinsam mit Philipp Scholz hält sie die gute alte Tradition
von Jazz&Lyrik hoch. Der Leipziger Schlagzeuger und die Dichterin
liefen sich an einem Leipziger Buchmessen-Abend über den Weg.
Seitdem vertonen sie, was nicht niet- und nagelfest ist in der Literaturgeschichte, und nennen ihre fatalyrische Arbeit: Peng! Du bist tot!

 

Theater im Ballsaal, Frongasse 9, Bonn
Karten über Bonnticket

Mit freundlicher Unterstützung von thornconcept

In Kooperation mit dem 19. Bonner Schumannfest, dem Zonta-Club Bonn-Rheinaue und dem Förderverein Stadtbücherei Endenich e.V.


Grusswort

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn