Junges Literaturhaus

BAL LITTÉRAIRE

Texte & Tänze

Fünf Autoren dichten eine Playlist und schreiben die dazu passende Geschichte – am Abend performen sie die Texte zu Popmusik und bringen das Publikum zum Tanzen. Der Bal Littéraire, eine Literaturparty für junge Leute, wurde in Frankreich erfunden und hat sich dort in Rekordzeit an Theatern und auf Festivals verbreitet. Auch international ist er erfolgreich: Auf London, Rom, Madrid folgte 2010 der erste deutsche Bal am Theater Bonn. Seit 2014 präsentieren in Bonn Literaturhaus und Universität Literatur als cooles Live-Erlebnis.

 

www.facebook.de/bal.litteraire

 

Bisher beteiligte Autoren: Jan Böttcher, Gunther Geltinger, David Gieselmann, Lothar Kittstein, Marie T. Martin, Judith Merchant, Chris Nolde, Hendrik Otremba,Tilman Rammstedt, Dorian Steinhoff, Tilman Strasser, Julia Trompeter, Stefanie de Velasco, Olivia Wenzel

Alles über unser Buchprojekt "Ankommen in Bonn" hier.

Alles über unsere Reihe für junge Literatur und junges Publikum findet ihr hier:

Seit Herbst 2014 gibt es WORTREICH! Wenn du gern liest, gern über aktuelle Bücher sprichst, Gleichgesinnte suchst und zwischen 16 und 29 bist, dann komm zu uns! Unter der Leitung von Literaturhaus-Mitglied Anna-Maria Valerius lesen wir Werke der eingeladenen Autorinnen und Autoren und werfen gemeinsam einen Blick in die Neuerscheinungen der aktuellen Verlagsprogramme. Wortreiches Diskutieren steht im Mittelpunkt!

 

Anmeldung bitte unter post[at]literaturhaus-bonn.de

Seit dem Wintersemester 2013/14 veranstaltet das Literaturhaus Bonn Seminare im Praxismodul des Instituts für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Bonn. Sie werden geleitet von Privatdozent Dr. Thomas Fechner-Smarsly, 2. Vorsitzender des Literaturhauses Bonn, und von Dr. Almuth Voß, Referentin Literaturbüro NRW Süd. Alternierend geht es in den Wintersemestern um literarische, in den Sommer-semestern um non-fiktionale Texte.

 

 

SCHRIFTSTELLER AM WERK. WIE LITERATUR ENTSTEHT

Wie arbeiten Schriftsteller? Welche Wege führen von einer ersten Idee zum fertigen Text? Kann man Schreiben lehren und lernen?  - und überhaupt: Wie wird jemand Schriftsteller?
Sein Hauptaugenmerk richtet das Seminar auf Autoren aus NRW. Anhand von Recherchen und Interviews mit schreibenden und vermittelnden Profis im Literaturbetrieb - neben den Autoren sind Kritiker, Verlagsvertreter, Lektoren im Seminar zu Gast - wird ein lebendiges, praxisnahes Bild schriftstellerischer Arbeit vermittelt. 

 

Bisher beteiligte Autoren: Gunther Geltinger, Gisbert Haefs, Marie T. Martin, Martin Mosebach, Ulrich Peltzer, Norbert Scheuer, Sabine Schiffner, Clemens Setz, Dorian Steinhoff und Julia Trompeter; außerdem Angela Leinen (Kritikerin, u.a. taz) und Oliver Lange (Vertriebsleiter Wagenbach Verlag).

 

Zur Sache: WIe man brauchbare Texte schreibt

Diesseits des literarischen Schreibens gibt es zahlreiche Textsorten, für deren Abfassung nicht nur Sach- und Fachkenntnis, sondern auch Sprachtalent und Handwerk gefragt sind: Ob Printjournalisten, PR-Leute, Sachbuchautoren, Ghostwriter – alle sind sie abhängig von der Qualität ihrer Textproduktion.

 

Was zeichnet die verschiedenen Textsorten aus? Wie unterscheidet man einen guten von einem schlechten (Sach-) Text? Lassen sich handwerkliches Können und rhetorische Raffinesse erwerben?

In Kurzfreraten sowie in Gesprächen mit Profis werden Genres und Berufsbilder dargestellt und durch eigene Schreibübungen ergänzt.

 

Als Profis waren bisher zu Gast: Vasco Boenisch (WDR, Süddeutsche Zeitung, Theater heute), Matthias Hannemann (FAZ, Brand Eins), Christian Thiels (Tagesthemen), Alexander Rösler (Lektor der Reihe S. Fischer Wissenschaft), Valentin Groebner (Universität Luzern) und Rasha Kayat (www.westoestlichediva.com).

Grusswort

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn