September bis Dezember 2014

Liebe Literaturfreunde in und um Bonn,

liebe Leserinnen und Leser,

 

von Übersee bis Kall in der Eifel entführt Sie unser Herbstprogramm. Wir eröffnen die neue Buchsaison mit einem großen internationalen Titel: »Gebete für die Vermissten« von Jennifer Clement wurde in den USA von Presse und Publikum hymnisch gefeiert und erscheint nun in über zwanzig Ländern. Mit drei Autoren aus Finnland stellen wir Ihnen das diesjährige Gastland der Frankfurter Buchmesse vor, mit Lee Hochol eine bedeutende literarische Stimme aus Korea. Anlässlich des 25. Geburtstags der Kunststiftung NRW nehmen wir mit dem dreiteiligen Projekt »StadtLandFluss« die Literaturlandschaft Nordrhein-Westfalen in den Blick; mit einer literarischen Exkursion folgen wir den Figuren Norbert Scheuers in die Eifel. Und irgendwo zwischen Scheuers innerer Provinz und der großen Welt begegnen wir den deutschen Gedenk- und Feiertagen: Achim Konejung stellt sein Buch »Das Rheinland und der Erste Weltkrieg« vor. Mit Jochen Schmidt und David Wagner laden wir zwei bemerkenswerte Schriftsteller ein, die in »Drüben und drüben« von ihrer Kindheit erzählen – der eine hat sie in Ostberlin, der andere bei Bonn verbracht.

 

Auch zur Teilnahme an unserem Workshop-Programm sind Sie herzlich eingeladen. Besonders die Angebote für junge Leute konnten wir erfreulich erweitern. Wir danken unseren Förderern und Kooperationspartnern, unseren Mitgliedern und Ihnen, unserem Publikum. Gespannt auf einen reichen Literaturherbst, freuen wir uns auf zahlreiche Begegnungen mit Ihnen: Reisen Sie mit uns in unbekannte Welten, innere Landschaften und neue Bücher, reisen Sie mit Jennifer Clement nach Mexiko und ohne Norbert Scheuer in die Eifel!

 

Ihr

Literaturhaus Bonn

Jennifer Clement

»Gebete für die Vermissten«

Lesung und Gespräch mit der Autorin

Moderation: David Eisermann

Lesung der deutschen Texte: Birte Schrein

Dienstag, 16. September, 19:30 Uhr, Bonner Kunstverein

 

Ladydi wächst in den mexikanischen Bergen auf, inmitten von Mais- und Mohnfeldern, in einem Dorf ohne Männer, denn die sind auf der Suche nach Arbeit über die Grenze oder längst tot. Es ist eine karge und harte Welt, in der ein Mädchenleben wenig zählt. Eine Welt, in der verzweifelte Mütter ihre Töchter als Jungen verkleiden oder sie in Erdlöchern verstecken, sobald am Horizont die schwarzen Geländewagen der Drogenhändler auftauchen. Aber Ladydi träumt von einer richtigen Zukunft, sie träumt von Freundschaft und Liebe und Wohlstand. Ein Job als Hausmädchen in Acapulco verspricht die Rettung, doch dann verwickelt ihr Cousin sie in einen Drogendeal und ein gnadenloser Überlebenskampf beginnt. Mit außergewöhnlicher Welthaltigkeit, in mutigen, schockierenden und bewegenden Bildern erzählt Clement das Leben ihrer jungen Heldin.

 

»Eine zutiefst berührende Hymne auf die Widerstandskraft seiner weiblichen Hauptfiguren, auf Loyalität, Freundschaft, Mitgefühl und Liebe.« The New York Times

 

Jennifer Clement, 1960 in Connecticut geboren, wuchs in Mexiko City auf, studierte in New York und Paris Literaturwissenschaft, hat Lyrik und zwei Romane veröffentlicht und war in Mexiko PEN-Vorsitzende. Für »Gebete für die Vermissten« recherchierte sie über zehn Jahre lang und führte Hunderte Interviews mit vom Drogenkrieg betroffenen Mädchen und Frauen.

 

In Kooperation mit dem Bonner Kunstverein

 

Bonner Kunstverein, Hochstadenring 22, Bonn

12 €/6 €, Karten an der Abendkasse

»Die Finnen kommen«

Das Gastland der Frankfurter Buchmesse in Bonn

Lesungen und Gespräche mit Leena Lehtolainen,

Markus Nummi und Johanna Sinisalo

Lesung der deutschen Texte: Felix Vörtler

Moderation und Übersetzung: Reetta Karjalainen

Montag, 6. Oktober, 19:00 Uhr, Bundeskunsthalle

 

Die traditionelle Literaturhaus-Veranstaltung am Vorabend der Frankfurter Buchmesse mit drei literarischen Stimmen aus Finnland:

 

Leena Lehtolainen ist eine der international bekanntesten finnischen Schriftstellerinnen und schon seit 1994 mit zahlreichen Titeln auf dem deutschen Buchmarkt präsent. Den Erfolg verdankt sie nicht zuletzt ihrer Heldin Maria Kallio, die als Kommissarin in einer Serie von Romanen ermittelt und inzwischen als die erste weibliche Kultfigur der finnischen Krimiszene gilt. Der aktuelle Kallio-Roman »Wer ohne Schande ist« spielt in den Schären westlich von Helsinki und handelt von der schwedischsprachigen Bevölkerungsminderheit in Finnland. 1964 geboren, lebt und arbeitet Lehtolainen als Kritikerin und Autorin in Degerby.

 

Markus Nummi, geb. 1959, ist Schriftsteller, Drehbuchschreiber, Produzent und Regisseur und lebt in Helsinki. Zur Buchmesse erscheint nach »Bonbontag« seine zweite Romanveröffentlichung in deutscher Sprache, »Am Anfang ein Garten«: Eine zeitlose Geschichte über die Liebe, über Verlust und Freundschaft, angesiedelt in einer Missionsstation in Chinesisch-Turkestan – im Hintergrund Wüste, Berge, die Götter und Asien. Nummis Roman öffnet eine Tür in eine fremde Welt.

 

»Markus Nummi ist der große Zauberer der finnischen Literatur.«

Helsingin Sanoma

 

Johanna Sinisalo wurde 1958 im finnischen Lappland geboren. Schon vor ihrem literarischen Debüt war sie als vielfach ausgezeichnete Autorin von Science-Fiction und Fantasy-Geschichten sowie als Drehbuchautorin und Comic-Texterin bekannt. »Finnisches Feuer« ist ihr siebter Roman und der zweite, der auf Deutsch erscheint: Alle Bürger Finnlands sind ruhig gestellt, seit die oberste Staatsgewalt vom Gesundheitsamt ausgeübt wird. Es gibt keine Handys, dafür überall Überwachungskameras. Doch es gibt auch den Widerstand im Untergrund, der weiß, wie man mit Hilfe von Chilischoten richtig high wird. Ein wunderbar schräger Roman über weibliche Lebensentwürfe in einer männlich dominierten Gesellschaft.

 

Reetta Karjalainen lebt als hauptberufliche Literaturübersetzerin in Wien; sie ist Finnin sowie studierte Finno-Ugristin und Germanistin.

 

Bis 2002 spielte Felix Vörtler ausschließlich Theater, u.a. am Residenztheater München, am Zürcher Schauspielhaus und am Schauspielhaus Bochum. Inzwischen zählt er mit mehr als sechzig Drehs, u.a. »Das Wunder von Bern«, »Neger, Neger, Schornsteinfeger«, mehrere »Tatort«-, »Wilsberg«- und »Mord mit Aussicht«-Folgen, zu den bekanntesten deutschen TV- und Filmdarstellern.

 

In Kooperation mit FINNLAND. COOL. Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2014, der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Bonn und der Bundeskunsthalle

 

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Friedrich-Ebert-Allee 4, Bonn,

16 €/8 €, Karten an der Abendkasse

Lee Hochol

»heimatlos«

Lesung und Gespräch mit dem Autor

Moderation: Marú Kim

Lesung der deutschen Texte: Kerstin Baldauf

In deutscher und koreanischer Sprache

Donnerstag, 23. Oktober, 18:30 Uhr, Poppelsdorfer Schloss, Stucksaal

 

Lebenslang in persönlichster Weise betroffen, wurde der koreanische Autor und Freiheitskämpfer Lee Hochol zum Chronisten der wechselvollen Geschichte seines Landes. Sein 2013 auf Deutsch erschienener Erzählungsband »Heimatlos« gibt nicht allein Einblicke in die Gesamtheit seines schriftstellerischen Werkes, sondern spürt auch den Traumata der sich darin spiegelnden koreanischen Geschichte nach - im Zentrum stets Hochols Lebensthema, die nationale Teilung. Die vom Autor selbst für das deutsche Publikum konzipierte Ausgabe beinhaltet fünfzehn zwischen 1955 und 2000 publizierte Erzählungen. Die zahlreichen Machtwechsel und Kriege seit 1910 schlagen sich nicht abstrakt historiographisch, sondern in ihrer Auswirkung auf den Menschen nieder. Wobei Lee Hochol als »Poet und Apologet kleiner Leute« (FAZ) die große Geschichte in sensibel porträtierten Individuen, das Politische im Privaten veranschaulicht.

 

Lee Hochol wurde 1932 in Wonsan (Nordkorea) geboren, geriet als 18-jähriger Volksarmist in Gefangenschaft und entschied sich, im Süden des Landes zu bleiben. Er lebt heute als Schriftsteller und Vorsitzender des Bereichs Literatur der Akademie der Schönen Künste in Seoul. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, u.a. den Literaturpreis der Republik Korea.

 

In Kooperation mit der Abteilung für Japanologie und Koreanistik der Universität Bonn

 

Poppelsdorfer Schloss, Stucksaal, Meckenheimer Allee 169, Bonn

Eintritt frei

»STADTLANDFLUSS 1 - 3«

Eine INitiative der Kunststiftung NRW

Aus Anlass Ihres 25-jährigen Jubiläums in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Bonn

Die Kunststiftung NRW wird 25 und feiert Geburtstag mit der Lyrikanthologie »StadtLandFluss«. Damit machen wir uns auf den Weg in Buchhandlungen in Stadt und Land und präsentieren in drei Veranstaltungen insgesamt acht NRW-Autoren:

Norbert Hummelt und MArion PoschmAnn

30. Oktober, 20:00 Uhr, Buchhandlung Böttger,

Maximilianstr. 44, Bonn

10 €/5 € Karten an der Abendkasse

 

Norbert Hummelt, geboren 1962 in Neuss, studierte Germanistik und Anglistik in Köln. Er schreibt vorwiegend Lyrik und Essays und wurde u.a. mit dem Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium sowie dem Mondseer Lyrikpreis ausgezeichnet. Hummelt ist auch als Übersetzer tätig und lehrt als Gastdozent am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig.

 

Marion Poschmann, 1969 in Essen geboren, studierte in Bonn und Berlin Germanistik, Philosophie, Slawistik sowie Szenisches Schreiben. Neben Lyrik schreibt sie auch Romane, zuletzt »Die Sonnenposition«, womit sie 2013 für den Deutschen Buchpreis nominiert war und große Aufmerksamkeit auf sich zog.

 

Es moderiert der Lyriker und Mitherausgeber der Anthologie Jürgen Nenzda.

Theo BReuer und Thomas Kade

7. November, 19:30 Uhr, Buchhandlung Goethe & Hafis, Reichsstraße 53, Bonn-Röttgen

10 €/5 €, Karten an der Abendkasse

 

Theo Breuer, Jg. 1956, studierte Germanistik und Anglistik in Köln und lebt in der Eifel als Lyriker, Erzähler, Essayist sowie als Herausgeber und Übersetzer. Er ist Herausgeber der Künstlerbuch-Reihe edition bauwagen und der Edition YE.

 

Thomas Kade, 1955 in Halle/Saale geboren, lebt seit 1980 als Buchhändler und Autor in Dortmund. Er publiziert Lyrik, Kurzprosa, Theaterstücke und journalistische Arbeiten und war künstlerischer Leiter der Dortmunder Lyrikwochen und des Literaturfestivals LesArt.

 

Moderation: Thomas Fechner-Smarsly

Henning Heske und Gerrit Wustmann

4. Dezember, 19:30 Uhr, Buchhandlung Remmel [R²], Holzgasse 45, Siegburg

10 €/5 €, Karten an der Abendkasse

 

Henning Heske, geboren 1960 in Düsseldorf, lebt heute in Krefeld. Er studierte Mathematik, Geografie und Germanistik. Neben Kinder- und Jugendbüchern, Essays über Poesie und Wissenschaft und Literaturkritiken veröffentlichte er mehrere Lyrikbände.

 

Gerrit Wustmann, Jg. 1982, studierte Orientalistik, Geschichte, Politologie und Theologie und lebt als freier Autor und Redakteur in Kerpen. Neben zahlreichen Beiträgen in Anthologien hat er eigene Lyrik- und Prosabände veröffentlicht und erhielt diverse Auszeichnungen wie 2012 den postpoetry.NRW-Lyrikpreis.

 

Es moderiert der Bonner Autor und Übersetzer Gisbert Haefs.

 

 

Zum Weiterlesen: »Stadtlandfluss – 111 Dichterinnen und Dichter aus Nordrhein-Westfalen«. Eine Lyrikanthologie, hg. v. Jürgen Nendza u. Hajo Steinert im Auftrag der Kunststiftung NRW.

BAL LITTÉRAIRE

Texte & Tänze

Fünf Autoren dichten eine Playlist und schreiben die dazu passende Geschichte – am Abend performen sie die Texte zu Popmusik und bringen das Publikum zum Tanzen. Der Bal Littéraire, eine Literaturparty für junge Leute, wurde in Frankreich erfunden und hat sich dort in Rekordzeit an Theatern und auf Festivals verbreitet. Auch international ist er erfolgreich: Auf London, Rom, Madrid folgte 2010 der erste deutsche Bal am Theater Bonn. 2014 übernehmen Literaturhaus und Universität und präsentieren Literatur als cooles Live-Erlebnis.

 

www.facebook.de/bal.litteraire


Freitag, 14. November, 22:00 Uhr (Einlass ab 21:00 Uhr)

Hauptgebäude der Universität, Säulenhalle, Eintritt 5 €

Im Anschluss Party


In Kooperation mit der Kunststiftung NRW und der Universität Bonn

David Wagner & Jochen Schmidt

»DRÜBEN UND DRÜBEN. ZWEI DEUTSCHE KINDHEITEN«

Lesung und Gespräch mit den Autoren

Moderation: Almuth Voß

Dienstag, 18. November, 19:00 Uhr, Haus der Geschichte

 

Zwei Deutschlands und zwei Jungen, fast zeitgleich geboren, nur nicht im selben deutschen Staat. Der eine wächst im Westen auf, unweit der Bundeshauptstadt Bonn, der andere im Osten: in Berlin, Hauptstadt der DDR. Sie spielen im Garten, zwischen Plattenbauten oder auf Baustellen und warten auf den Beginn des Fernsehprogramms. Sie klauen ihren Geschwistern Süßigkeiten, träumen von der Fußballnationalmannschaft, üben wieder nicht Klavier und lernen in der Schule, »drüben« sei alles schlechter. Zwei Meister der literarischen Alltagsbeobachtung durchmessen ihre Vergangenheit: Alles war politisch, aber was weiß ein Kind davon? Es entsteht das deutsch-deutsche Porträt einer Generation, ein Panorama zweier Kindheiten, die sich voneinander unterscheiden und doch auch wieder nicht.

 

Jochen Schmidt, 1970 in Ostberlin geboren, veröffentlicht Romane und andere Prosaformate. Zu seinen bekanntesten Titeln zählen »Schneckenmühle«, »Meine wichtigsten Körperfunktionen« und »Schmidt liest Proust«.

 

David Wagner, 1971 geboren in Andernach, schreibt Erzählungen, Essays und Romane. Er debütierte mit »Meine nachtblaue Hose« (2000); für »Leben« wurde ihm 2013 der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen.

 

In Kooperation mit dem Haus der Geschichte

 

Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Willy-Brandt-Allee 14, Bonn,

12 €/6 €, Karten an der Abendkasse

Achim Konejung

»DAS RHEINLand und der erste Weltkrieg«

Lesung und Gespräch mit dem Autor

Moderation: David Eisermann

Montag, 1. Dezember, 19:30 Uhr, Festsaal der Universität

 

Wie erlebte das Rheinland den Ersten Weltkrieg – welche Auswirkungen hatte er auf die Bevölkerung? Wie bestimmte der Krieg den Alltag der Menschen, in seinem Vorfeld, während seines Verlaufs und in der anschließenden Besatzungszeit? Mit großer Sorgfalt und unter fachlicher Beratung renommierter Historiker erarbeitet, macht Konejungs eindrucksvolles Werk eine Fülle seltener Bilddokumente zugänglich – sowohl aus einheimischen Archiven als auch aus bislang schwer zugänglichen ausländischen Quellen wie den privaten Beständen alliierter Soldaten. Im Gespräch mit David Eisermann berichtet der Autor von seinen Recherchen, liest ausgewählte Passagen aus dem Buch und zeigt einzigartige Motive regionaler Schauplätze, deren historischer Kontext im Zusammenhang mit dem Ersten Weltkrieg den gegenwärtigen Betrachter überrascht.

 

Achim Konejung, geboren 1957 in Krefeld, ist Autor, Musiker und Kabarettist und erhielt 1991 den Deutschen Kleinkunstpreis. Er lebt in der Voreifel und setzt sich seit 2004 als Vorsitzender einer gemeinnützigen Stiftung mit der Geschichte des Rheinlands auseinander. Zu seinen erfolgreichen Projekten zählen die Dokumentation »You Enter Germany 1 + 2«, der Multimedia-Historyguide und historisch-literarische Wanderführungen durch die Eifel.

 

Festsaal der Universität, Am Hof 1, Bonn

12 €/6 €, Karten an der Abendkasse

Literaturbüro Nrw Süd Workshop-Angebote

 GUT VORLESEN

 

Gut vorlesen ist ein wenig wie zaubern können: eine Kunst, die keineswegs als Geschenk vom Himmel fällt – eine Gabe, die man entwickeln kann. Lernen Sie mit der Schauspielerin Tatjana Pasztor die Grundlagen des lebendigen Vortragens kennen; üben und lernen auch Sie, gut und fesselnd vorzulesen.

 

Tatjana Pasztor, geboren in Basel, wurde an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart ausgebildet. Seit über dreißig Jahren steht sie deutschlandweit auf Bühnen und war zuletzt zehn Jahre lang Ensemblemitglied am Theater Bonn.

FÜR SCHULEN, SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER

 

Erstmals bietet das Literaturhaus ein Coaching für den alljährlich stattfindenden bundesweiten Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels an. Im Zeitraum Dezember-Januar trainiert der Schauspieler Nico Link die Bonner Schulsieger, gibt Profitipps und macht sie fit für den Regionalentscheid.

 

Nico Link, geboren 1976 in Plauen, absolvierte die Schauspielausbildung der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Mehr als zehn Jahre spielte er in festen Engagements am Schauspiel Essen, am Staatstheater Kassel und am Theater Bonn. Als freier Schauspieler arbeitet er regelmäßig für Film und Fernsehen; er tritt bei Lesungen auf und war mit eigenen literarischen Programmen unterwegs.

 

Grusswort

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

In Kooperation mit

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn