April bis juni 2020

Ines Bayard

»SCHAM«

Moderation und Übersetzung: Almuth Voß, Kathrin Kühn

Lesung der deutschen Texte: Lou Zöllkau
Dienstag, 28. April, 19:30 Uhr
Institut Fran
çais Bonn

»Jeder Satz ist ein Stich ins Herz.« Der Spiegel

 

Maries Leben ist perfekt. Sie und ihr Mann sind jung und erfolgreich, jetzt wollen die beiden ein Kind. Da passiert das Unfassbare. Marie wird von ihrem Chef auf dem Heimweg brutal vergewaltigt. Und er setzt sie so unter Druck, dass sie niemandem, nicht einmal ihrem Mann, davon erzählt. Die junge französische Autorin Inès Bayard lässt in ihrem eindrucksvollen Debütroman keinen Zweifel: an dem, was geschehen ist, und daran, dass Marie keine Schuld trifft. Und doch müssen wir zusehen, wie Marie der Moment, in dem sie noch Hilfe suchen könnte, entgleitet, wie sie vom Opfer zur Täterin wird.

 

»Scham« ist ein emotional aufrührender Roman, ein nachdenkenswerter Beitrag zur Geschlechterdebatte, ein fesselndes Leseereignis, dem man sich nicht entziehen kann.

 

Inès Bayard, geboren 1992 in Toulouse, lebt derzeit in Berlin. »Scham« (Deutsch von Theresa Benkert) ist ihr erster Roman und stand auf der Longlist für den Prix Goncourt 2018.

 

Institut Français Bonn, Adenauerallee 35, Bonn

 

Karten im VVK über Bonnticket 12 €/6 €, Abendkasse 14 €/8 €

In Kooperation mit:

 

BeethovenBot

16.12.2019 - 17.12 2020

Grusswort

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

In Kooperation mit

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn