Russland und seine europäischen Nachbarn

Stefan Creuzberger und Martin Aust über Erinnerungsverantwortung und die Herausforderungen der Gegenwart

Moderation: Sabine Grabowski

Montag, 13. Juni, 19 Uhr

Livestream via Youtube

 

Die Überfälle Deutschlands auf Polen im September 1939 und die Sowjetunion im Juni 1941 stellen den Auftakt des deutschen Vernichtungskriegs im östlichen Europa dar. Ihre 80. Jahrestage lenkten die Aufmerksamkeit auf Deutschlands Erinnerungs- verantwortung gegenüber Polen, den baltischen Staaten, Belarus, der Ukraine und Russland.

 

Vor dem Hintergrund des aktuellen Krieges spricht Dr. Sabine Grabowski (Gerhard-Hauptmann-Haus Düsseldorf) mit Prof. Dr. Stefan Creuzberger* (Universität Rostock) und Prof. Dr. Martin Aust** (Universität Bonn) über deren neue Bücher und die Fragen,

die die entgrenzte Gewaltausübung aufwirft. Was sind die wesentlichen ideologischen Grundlagen, was die Dynamiken der entgrenzten Gewaltausübung, und was bedeutet das historische Verhältnis zwischen Deutschland und Russland für die Heraus-forderungen der Gegenwart?

 

*„Das deutsch-russische Jahrhundert – Geschichte einer besonderen Beziehung“ (Rowohlt Verlag)

 

**"Erinnerungsverantwortung – DeutschlandsVernichtungskrieg und Besatzungsherrschaft im östlichen Europa 1939-1945" (BpB)

 

Bundeszentrale für politische Bildung, Adenauerallee 86, Bonn

 

Die Veranstaltung wird auch im Livestream auf dem YouTube-Kanal der bpb übertragen. 

 

 

 

In Kooperation mit 

 




Jetzt Abo abschließen!

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

Grußwort

 

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn