Januar bis März 2020

David Wagner

»Der Vergessliche Riese«

Moderation: Judith Merchant

Donnerstag, 6. Februar, 20 Uhr

Katholische Familienbildungsstätte

Ein Rollentausch in der Familie: Der Vater, zweifach verwitwet, ist wieder Kind geworden. Immer wieder erzählt er seine Liebesgeschichten, manchmal phantasiert er. Er lebt nur noch in der Gegenwart, verschwindet allmählich – und ist doch unverwechselbar mit seinen liebenswerten Eigenheiten und den Erinnerungen, die ihm bleiben. Die Zärtlichkeit, die der Erzähler ihm bei seinen Besuchen entgegenbringt – »hier haben wir gewohnt, Papa, hier hast du gearbeitet, hier bist du aufgewachsen« –, berührt tief. Kein Hadern, keine Wut, statt dessen Geduld und Humor. Die fast unmerklich voranschreitende Demenz, hier verläuft sie ohne Schrecken. Ein großes Thema unserer Zeit, und eine staunenswerte Erzählung.

 

David Wagner, 1971 geboren und aufgewachsen im Rheinland, debütierte mit dem Roman «Meine nachtblaue Hose». Es folgten Bände mit Erzählungen und Essays, Romane und die mit Jochen Schmidt verfassten deutschen Kindheitserinnerungen in Ost und West »Drüben und drüben«. 2013 erhielt er für «Leben» den Preis der Leipziger Buchmesse, 2014 den Kranichsteiner Literaturpreis; er war erster Dürrenmatt-Gastprofessor für Weltliteratur an der Universität Bern. »Der vergessliche Riese« wurde mit dem Bayerischen Buchpreis ausgezeichnet und stand auf der Shortlist für den Wilhelm Raabe-Preis.

Katholische Familienbildungsstätte, Lennéstr. 5, Bonn

 

 

Karten 10 €, nur online über die Familienbildungsstätte

In Kooperation mit


 

BeethovenBot

16.12.2019 - 17.12 2020

Grusswort

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

In Kooperation mit

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn