September bis Dezember 2018

Buchpremiere

Denis pfabe

»DER TAG ENDET MIT DEM LICHT«

Moderation: Wilhelm Trapp

Freitag, 28. September, 19:30 Uhr

Saal im Haus der Bildung

 

»Denis Pfabes Debüt ist eine ästhetische Großtat. Selten liest man Werke, die bis ins letzte Detail derartig fein ziseliert und stimmig elaboriert sind. (...) eine raffinierte Verführung zum Staunen.«

Spiegel Online

 

Vor der letzten Jahrtausendwende macht die junge Textilkünstlerin
Frida Beier eine aufwühlende Reise durch den Mittleren Westen der
USA. Sie assistiert dem berühmten Adrian Ballon, der für ein Ausstellungsprojekt ganze Häuser zersägen lässt. Als einzige Frau vermittelt Frida zwischen einem Haufen grober Arbeiter, einem unsichtbaren Düsseldorfer Galeristen und dem schweigsamen Künstlerstar – der sich schließlich in seinem mitternachtsblauen Ferrari erschießt: in den Händen ein Foto von sich und Frida. Nun erhält Frida sein Tagebuch. Und wagt endlich, Ballons Werk und Botschaft zu entschlüsseln. Frida ahnt, dass sie nicht zufällig seine Assistentin wurde – sie war Teil seines letzten, radikalen Werks.


Denis Pfabe erzählt von künstlerischer Arbeit, von Familie und
Schuld. Ein aufregender, hoch konsequenter Debütroman.


Denis Pfabe, Jg. 1986, ist gelernter Kaufmann im Einzelhandel und
studierte Medienkommunikation in Köln. Er absolvierte die Bayerische Akademie des Schreibens, war Stipendiat am Literarischen Colloquium Berlin und lebt in Bonn.

 

Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, Bonn
Karten im VVK über Bonnticket 12 € / 6 €, Abendkasse 14 € / 8 €

In Kooperation mit Rowohlt Berlin Verlag und


Grusswort

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn