April bis Juni 2019

stimmen der freiheit


asli ERDOĞAN

»das haus aus stein«

Donnerstag, 9. Mai, 19:30 Uhr

Saal im Haus der Bildung

Moderation: Gerrit Wustmann

Lesung der deutschen Texte: Tatjana Pasztor

»Haus aus Stein« ist nicht nur der wichtigste Text im Werk der gefeierten türkischen Schriftstellerin Aslı Erdoğan. In diesem Roman über Gefangenschaft und den Verlust aller Sicherheiten nimmt sie auch auf erschütternde Weise die eigene Gefängniserfahrung vorweg. Mit ihrer poetisch dunklen Sprache folgt die Autorin den tiefen Narben, die eine Begegnung mit dem »Haus aus Stein« hinterlässt. Das bereits 2010 mit dem Sait-Faik-Preis, dem bedeutendsten Literaturpreis der Türkei,
ausgezeichnete Buch gibt es nun auf Deutsch (Übersetzung: Gerhard Meier): Ergänzt um einen eigens für diese Ausgabe verfassten Essay über die Monate, die sie 2016 nach dem gescheiterten Militärputsch willkürlich im Frauengefängnis Bakırköy-Istanbul inhaftiert war.

 

Aslı Erdoğan, geboren 1967 in Istanbul, studierte Informatik und Physik und arbeitete einige Jahre als Physikerin am CERN bei Genf, ehe sie sich ganz auf ihr Schreiben konzentrierte. Nach ihrer Haft und einer anschließend verhängten Ausreisesperre konnte die Autorin und Kolumnistin das Land verlassen und lebt seit 2017 im Exil in Deutschland. Während ihrer Haft gab es eine unglaubliche Welle der Solidarität, das KulturForum TürkeiDeutschland veranstaltete Lesungen aus ihren Werken, Schriftsteller aus aller Welt setzen ihre Kolumne fort, die Texte erschienen dann auf Deutsch in der taz.

 

»Eine außergewöhnlich feinfühlige und scharfsichtige Autorin,
ihre Romane sind Meisterwerke« Orhan Pamuk

 

Saal im Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, Bonn
Karten im VVK über Bonnticket 12€ / 6€, Abendkasse 14€ / 8€

 

In Kooperation mit



Grusswort

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn