Markus Gabriel

»Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Universale Werte für das 21. Jahrhundert«

Moderation: Thomas Fechner-Smarsly

Samstag, 26. September, 19:30 Uhr, Einlass 18:30 Uhr

Brückenforum

Ein Mut machendes Buch, das Umwelt-, Demokratie- wie auch Coronakrise trotzt. Markus Gabriel verteidigt eine Menschheit, die zu moralischem Fortschritt fähig ist. Einem um sich greifenden Wertenihilismus stellt er nicht verhandelbare, universale Grundwerte entgegen, die für uns alle gelten. Engagiert plädiert Gabriel für ein innovatives Gesellschaftssystem in Kooperation von Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, das auf moralischen Fortschritt zielt.

 

Markus Gabriel, geboren 1980, ist Denker mit Leidenschaft und für viele der Philosoph der Stunde. An der Universität Bonn hat er seit 2009 den Lehrstuhl für Erkenntnistheorie, Philosophie der Neuzeit und Gegenwart inne. Unter anderem mit seinem Bestseller »Warum es die Welt nicht gibt« (2013) wurde er weit über die Grenzen der Fachwelt hinaus bekannt.

 

Brückenforum, Friedrich-Breuer-Str. 17, Bonn

 

Karten im VVK über Bonnticket 12 € / 6 €, Abendkasse 14 € / 8 € 

 

BeethovenBot

16.12.2019 - 17.12 2020

Grusswort

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

In Kooperation mit

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn