September bis Dezember 2018

das gastland der frankfurter buchmesse in Bonn

Georgien. made by characters

DIE TRADITIONELLE LITERATURHAUS-VERANSTALTUNG AM VORABEND DER FRANKFURTER BUCHMESSE

 

Lesungen und Gespräche mit Lasha Bugadze, Nana Ekvtimishvili und Anna Kordsaia-Samadaschwili

Lesung der deutschen Texte: Tatjana Pasztor
Moderation und Übersetzung: Lasha Bakradze

 

Montag, 8. Oktober, 19 Uhr
Bundeskunsthalle

LASHA BUGADZE »DER ERSTE RUSSE«

Deutsch von Rachel Gratzfeld und Sybilla Heinze

Es ist die Zeit nach dem verheerenden Bürgerkrieg der frühen 1990er Jahre. Die junge Generation hat genug von Korruption, Mangelwirtschaft und alten Seilschaften. So auch der Protagonist, der soeben eine satirische Erzählung veröffentlicht hat: über die legendäre Königin Tamar und ihre unglückliche Heirat mit dem »ersten Russen« in Georgien. Doch der Autor wird gründlich missverstanden, sieht seine Familie bedroht und soll öffentlich widerrufen.


Offenherzig verarbeitet Bugadze ein eigenes traumatisches Erlebnis
als Schriftsteller und präsentiert gleichzeitig Zeitgeschichte vom
letzten Aufbäumen der Sowjetmacht bis hin zum Augustkrieg 2008.


Lasha Bugadze, Jg. 1977, zählt zu den wichtigsten Autoren Georgiens. Seine Romane und Theaterstücke wurden in viele Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet. Auf Deutsch erschienen u. a. seine Romane »Der Literaturexpress« (2015) und »LUCRECIA515« (2017), beide in der Übersetzung von Nino Haratischwili.

NANA EKVTIMISHVILI »DAS BIRNENFELD«

Deutsch von Ekaterine Teti und Julia Dengg

Im Internat für geistig behinderte Kinder in Tbilissi, einem Relikt aus Sowjetzeiten, hat die zornige Lela die Rolle der Beschützerin übernommen. Dabei sind die wenigsten Insassen behindert; abgehängt sind sie alle. Zum Beispiel Irakli, der einmal in der Woche mit seiner Mutter in Griechenland telefonieren darf. Irakli will nicht wahrhaben, was Lela längst weiß: Seine Mutter wird ihn niemals zu sich holen. Lela zwingt ihn, Englisch zu lernen, unterstützt seine Hoffnung, nach Amerika zu gehen. Ein Traum, der eines Tages, als ein Ehepaar aus den Südstaaten anreist, wahr zu werden droht ...


Nana Ekvtimishvili, 1978 in Tbilissi geboren, studierte an der Filmhochschule Babelsberg und drehte preisgekrönte Filme. »Das Birnenfeld« ist ihr erster Roman.

ANNA KORDSAIA-SAMADASCHWILI

»WER HAT DIE TSCHAIKA GETÖTET?«

Deutsch von Sybilla Heinze

Nie war die Whodunit-Frage so uninteressant: Gekonnt lässt die
Autorin ihren Text als Kriminalroman beginnen, verlässt diese Spur
aber bald zugunsten eines faszinierenden Porträts der georgischen
Hauptstadt und ihrer Bewohner. Ein raffiniert erzählter Text mit dezidiert kämpferischer weiblicher Perspektive.

 

Anna Kordsaia-Samadaschwili, Jg. 1968, lebt und arbeitet als Autorin, Übersetzerin und Kulturjournalistin meist in Tbilissi. Sie wurde für ihre Erzählungen und Romane mit verschiedenen georgischen Literaturpreisen, für die Übersetzung von Elfriede Jelineks »Liebhaberinnen« aus dem Deutschen ins Georgische vom Goethe-Institut Tbilissi ausgezeichnet.

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Friedrich-Ebert-Allee 4, Bonn

 

Karten im VVK über Bonnticket und an der Abendkasse 16 € / 12,80 € (für Mitglieder des LHB und Art Card-Inhaber) / 8 €

In Kooperation mit



Grusswort

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn