September bis dezember 2019

IDA HEGAZI HØYER

»TROST«

Moderation: Thomas Fechner-Smarsly

Lesung der deutschen Texte: Holger Schwab

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 20 Uhr

buchLaden 46

Eine namenlose Frau reist alleine nach Lissabon, Berlin und Brüssel. In jeder Stadt beginnt sie eine Beziehung: einmal mit einem Mann, einmal mit einer Frau und zuletzt mit einem viel jüngeren Mann. Drei Begegnungen zwischen Anonymität und Begehren, drei Großstädte, drei Paare, die sich in einer rastlosen Gegenwart finden. Alle sind auf der Suche, versuchen zugleich im Schutz der Unverbindlichkeit zu bleiben. Immer wieder lässt die Frau sich auf Nähe ein, ohne zu wissen, ob der Andere Gefahr oder Trost bedeutet. Immer wieder wird dem Fremden die Türe geöffnet, um nicht in der Kälte und Einsamkeit der Großstädte zu ersticken. »Trost« (Deutsch von Alexander Sitzmann) ist ein zeitgenössischer Reigen zwischen Initimität und Fremdheit, zwischen Vertrauen und Verrat.

 

 

Ida Hegazi Høyer, geboren 1981 auf den Lofoten im nördlichen Norwegen, stammt aus einer dänisch-ägyptischen Familie und lebt in Oslo. Ihr Debütroman erschien 2012, für ihren dritten Roman »Unns-kyld« (2014) erhielt sie den Literaturpreis der Europäischen Union 2015. »Das schwarze Paradies« (2015, dt. 2017) stand wochenlang auf allen nationalen Bestenlisten. »Trost«, im Original 2017 erschienen, ist ihr zweiter Roman in deutscher Übersetzung.

 

buchLaden 46, Kaiserstraße 46, Bonn

 

Karten im VVK im buchLaden 46 & über Bonnticket 12 € / 6 €, Abendkasse 14 € / 8 €

In Kooperation mit


Grusswort

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

In Kooperation mit

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn