JULIA KORBIK UND NICOLE SEIFERT ZUR AUTORIN SIMONE DE BEAUVOIR

»Eine Stimme sagte: Du musst schreiben«

Mittwoch, 7. September, 19 Uhr

Bundeskunsthalle

Bis heute ist Simone de Beauvoir (1908-1986) weltweit bekannt, als Ikone des Existentialismus, Gefährtin von Jean-Paul Sartre, als Feministin. Dass ihre wesentliche Antriebsfeder das Schreiben und schreiben Wollen war, wird dabei häufig übersehen: Lebenslang hat Beauvoir sich schreibend die Welt erschlossen, auseinandergesetzt, mitgeteilt.

Beauvoirs zentrale Ausdrucksform machen die Journalistin Julia Korbik und die Literaturwissenschaftlerin Nicole Seifert zum Thema ihres Podiumsgesprächs. Ausgehend von »Das andere Geschlecht«, betrachten die beiden Autorinnen Simone de Beauvoirs Gesamtwerk: die Bedeutung ihrer Romane, Erzählungen und Memoiren, die Kommunikation mit ihren Leser*innen, ihre Rezeption damals und heute.

 

Julia Korbik, Jg. 1988, arbeitet als freie Journalistin und Autorin in Berlin. Ihre Themen sind Feminismus, Kultur und Politik. 2017 erschien bei Rowohlt »Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten«.

 

Nicole Seifert, geb. 1972, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und gelernte Verlagsbuchhändlerin und arbeitet in Hamburg als Übersetzerin und Autorin. Ihr Blog »NachtundTag« beschäftigt sich ausschließlich mit Schriftstellerinnen. 2021 veröffentlichte sie »Frauen Literatur« bei Kiepenheuer & Witsch.

 

Bundeskunsthalle, Helmut-Kohl-Allee 4, 53113 Bonn

Karten im VVK über Bonnticket 12 € / 6 €, Abendkasse 14 € / 8 €

 

 

In Kooperation mit




Jetzt Abo abschließen!

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

Grußwort

 

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn