Angela Steidele

»Aufklärung«

Mittwoch, 30. November, 19 Uhr
Elisabeth-Selbert-Gesamtschule

Leipzig im 18. Jahrhundert: Von den Messen tragen die Händler nicht nur Waren, sondern auch Ideen nach Europa. Johann Sebastian Bach vermisst mit seiner Frau, der Kammersängerin Anna Magdalena, und seiner Tochter Dorothea das Universum in Tönen. Das Ehepaar Gottsched erforscht die deutsche Sprache und verbreitet das Licht der Aufklärung. Empört über die Biographie, die Gottsched nach dem Tod seiner Frau Luise veröffentlicht, beschließt Dorothea Bach, ihre eigenen Erinnerungen zu Papier zu bringen. Es war doch alles ganz anders mit Voltaire, Lessing und dem jungen Goethe! Schließlich leben wir im Zeitalter des hochgelahrten Frauenzimmers!

 

Angela Steidele zeichnet ein Porträt der Aufklärung aus Frauensicht. Mitreißend erzählt sie von Musikern und Buchdruckern, Dichterinnen und Schauspielerinnen, Turbulenzen des Geistes, wissenschaftlichen Höhenflügen und der Weltweisheit in der Musik. Sie schildert eine Epoche, in der es kurz möglich schien, Frauen und Männer könnten gemeinsam die Welt zur Vernunft bringen.

 

Angela Steidele, 1968 geboren, lebt in Köln. Das Markenzeichen der vielfach preisgekrönten Autorin ist »wissenschaftlich recherchieren – literarisch schreiben«. Den Beweis liefern Werke wie »Geschichte einer Liebe: Adele Schopenhauer und Sibylle Mertens« (2010) oder »Poetik der Biographie« (2019).

 

Unsere KlasseBuch-Reihe wird erneut in Zusammenarbeit mit der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule ausgerichtet: Aufbauend auf Projektarbeit und Lektüre im Unterricht, wird eine Lesung für Schülerinnen und Schüler zum Live-Erlebnis, an dem sie aktiv beteiligt sind.

 

 

Elisabeth-Selbert-Gesamtschule, Hindenburgallee 50, Bonn

 

Karten im VVK über Bonnticket 12 €/6 €, Abendkasse 14 €/8 €, Schüler*innen Eintritt frei

 

Gefördert von


Jetzt Abo abschließen!

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

Grußwort

 

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn