MIT FRANZOBEL, ALEM GRABOVAC, SYLVIE SCHENK & FLORIAN WACKER

»Leseclubfestival 2021«

Freitag, 17. September, 19:30 Uhr

Vier Leseclubs

Brotfabrik

 

Nach einer fulminanten Kölner Premiere im letzten Jahr findet das Erfolgskonzept des Leseclubfestivals in diesem Jahr bundesweit statt: Mit insgesamt 50 Autor*innen, auf Augenhöhe, mit Tiefgangpotenzial. So entsteht ein einzigartiges Event, das weltweit wohl eines der größten seiner Art ist. Und Bonn ist mit diesen vier Clubs dabei:

 

Florian Wacker: Weiße Finsternis, Moderation: Kerstin Hämke

Alem Grabovac: Das achte Kind, Moderation: Anna Valerius

Sylvie Schenk: Roman d'amour, Moderation: Almuth Voß

Franzobel: Die Eroberung Amerikas, Moderation: Elena Witzeck – ausverkauft!

 

Sich ein Buch aussuchen, das entsprechende Ticket kaufen, das Buch automatisch per Post erhalten und sich am Veranstaltungsabend mit maximal 19 anderen Teilnehmer*innen und der Autor*in in lockerer Atmosphäre über die Lektüreerlebnisse austauschen.

 

Das Leseclubfestival ist ein Projekt von phileas FESTE & Faible Booking in Kooperation mit Literarisches Colloquium Berlin, Lettrétage Berlin, Literaturhaus Bonn, Literatur JETZT! Dresdner Festival zeitgenössischer Literatur, zakk – Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation Düsseldorf, Literaturbüro NRW, Litera-turhaus Frankfurt am Main, Literarisches Zentrum Göttingen, Sächsischer Literaturrat, Literarischer Herbst – Leipziger Festival für Literatur, Literaturhaus Rostock, Literaturbüro Ruhr / wir sind literaturgebiet.ruhr, Literaturhaus Stuttgart.

 

Das Projekt wird gefördert im Rahmen von Neustart Kultur der Beauftragten der Bundesregierung für  Kultur  und  Medien  durch  den  Deutschen  Literaturfonds  e.  V. sowie vom  Kulturamt  der  Stadt Leipzig und dem Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden.

 


Jetzt Abo abschließen!

 

BeethovenBot

16.12.2019 - 26.03 2021

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

Grußwort

 

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn