Madame nielsen

»lamento«

Lesung und Gespräch

Moderation: Bettina Böttinger

Donnerstag, 2. Juni, 19:30 Uhr

in der Brotfabrik und als Livestream

Ein Künstlerroman und ein Liebesroman, oder besser: ein Klagelied über die Unmöglichkeit, den Zauber der Verliebtheit mit dem Alltag in Einklang zu bringen. Die Erzählerin, eine Schriftstellerin, lernt als ganz junge Frau bei der Premiere eines ihrer Stücke einen ebenfalls sehr jungen Dramatiker und Theatermacher kennen. Sie verlieben sich schlagartig und verbringen fortan jede Minute miteinander, völlig unberührt von der Außenwelt. Doch als sie schließlich heiraten, ein Kind bekommen und der Alltag die Leidenschaft erstickt, schlägt die Liebe ins Destruktive um. Die Frau kämpft um jede Minute, die sie schreiben kann, während der Mann sich immer mehr seiner Kunst zuwendet und dem Familienalltag den Rücken zukehrt. Letztlich zerbricht alles, und die Frage bleibt: Wie wird aus Liebe Hass? Madame Nielsen schafft in »Lamento« (Deutsch von Hannes Langendörfer) das Kunststück, ganz konkret und mitreißend lebendig über eine leidenschaftliche und am Ende schmerzhafte Liebe zu schreiben und somit über die Liebe an sich.

 

Madame Nielsen, geb. 1963, ist Autorin, Sängerin, Künstlerin, Performerin. Ihre Romane wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 2017 war ihr erster auf Deutsch erschienener Titel »Der endlose Sommer« ein großer Erfolg. Bis heute unvergessen ist in Bonn Nielsens faszinierender Auftritt im März 2018, den ebenfalls Bettina Böttinger moderierte.

 

Brotfabrik, Kreuzstr. 16, Bonn

 

Karten für die Brotfabrik im VVK über Bonnticket 12 €/6 €, Abendkasse 14 €/8 € oder als Livestream 

 

 

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von Neustart Kultur / KulturGemeinschaften (Kulturstiftung der Länder)

 


 

 

In Kooperation mit



Jetzt Abo abschließen!

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

Grußwort

 

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn