Liebe Literaturfreund*innen,

 

Ihnen nimmt COVID-19 die Möglichkeit, Literatur in Gemeinschaft und live zu erleben. Den Autorinnen und Autoren nimmt die Krise Auftrittsmöglichkeiten und Verdienst. Zum Teil sind sie in ihrer Existenz bedroht. Damit literarische Arbeit trotz Corona kommuniziert und honoriert werden kann, haben wir uns ein literarisches Brief-Abo ausgedacht:

 

Während der Corona-Schließzeit bietet das Literaturhaus Bonn den LitBrief-19 an - literarische Originalbeiträge als wöchentliches Abo: Autor*innen wie Karosh Taha, Judith Merchant u.a. schreiben für Sie Literatur-Briefe. Was, wie, worüber - darauf sind wir ebenso gespannt wie Sie: jeder Brief eine Wundertüte. Und weil wir alle schon viel zu sehr vor Bildschirmen vereinsamen, kommen unsere Briefe als Echtpost, physisch, in Ihren Briefkasten.

 

Möchten Sie mitlesen?

Gegen eine Abo-Gebühr von 5€ zzgl. MwSt (ermäßigt 3€ zzgl. MwSt) pro Brief erhalten Sie ab sofort bis zum Ende der Corona-Schließzeit jede Woche einmal Post. 

 

Sie möchten noch mehr tun?

Einen Exklusiv-Brief von einer*m unserer Autor*innen, nur für Sie persönlich geschrieben und handsigniert, bekommen Sie für 100€ +MwSt. Eine einmalige Gelegenheit und ein schönes Überraschungsgeschenk!

 

Jedoch: Brief-Honorare und Abo-Gebühren können die Verdienstausfälle selbst bei starker Beteiligung nicht kompensieren. Deshalb bitten wir Sie zusätzlich um eine Spende für die betroffenen Autor*innen durch eine freiwillige Erhöhung des Abopreises oder per Überweisung auf das Spendenkonto des Literaturhaus Bonn e.V. mit dem Betreff "LitBrief-19".

 

Unterstützen Sie Autor*innen mit Ihrer Spende!

Ihr Literaturhaus Bonn e.V.

 

 

 


Eine kleine Anmelde-Hilfe finden Sie hier:

Bestellanleitung LitBrief-19
Bestellanleitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 249.6 KB
Adressänderung LitBrief-19
Adressänderung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 126.5 KB

 

BeethovenBot

16.12.2019 - 17.12 2020

Grusswort

Roger Willemsen

Schirmherr 2010-2016

In Kooperation mit

»Wie gut, dass die Literatur in Bonn endlich ein Dach bekommt: Große Autorinnen und Autoren, Romane und Dichtung, Vergangenheit und Gegenwart, Zeitkritik und Polemik, kunstvoll Ziseliertes und spontan Improvisiertes, lauter innere Ereignisse. Die Ressourcen der Literatur sind unerschöpflich, und sie bieten der Leserschaft unendliche Möglichkeiten der Selbstverwandlung an. Freuen Sie sich also, es ist angerichtet. Nun müssen nur noch die Gäste kommen: Sie.«



Gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Stadt Bonn